English version

zu deutscher Version springen

  1. Scope of application
    1. The following terms and conditions apply to a service contract between Client and Contractor in the version applicable at the respective contract date.
    2. They do not apply if a deviating agreement has been made between the contracting parties.
  2. Terms and conditions of the Client
    Terms and conditions of the Client shall not become part of the contract, even if the Contractor does not expressly object to them.
  3. Scope of service
    1. The Contractor only conducts business with research institutions and companies, not with private consumers. The Client assures that he/she represents a research institution or company and acts on its behalf.
    2. The Contractor renders his services in all conscience according to the “Proposals for Safeguarding Good Scientific Practice” published by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (German Research Foundation). Consultancy will be based on scientific primary and secondary literature.
    3. However, the Contractor will not share any responsibility for the research project, in particular not for the quality of scientific data provided by the Client and for the applicability of any results from the analysis of those data.
  4. Client’s obligation to cooperate
    1. The Client has to ensure that all documents necessary for the execution of the Contractor’s activity are submitted in time to the Contractor, that all information is given and all procedures and circumstances are reported to the Contractor. This further applies to documents, procedures and circumstances becoming known after the beginning of the Contractor’s activity.
    2. Upon the Contractor’s requests the Client has to confirm in writing the correctness and completeness of the documents submitted by the Client as well as of information and oral explanations given by the Client.
  5. Professional secrecy
    1. The Contractor is obliged to treat as confidential all information that comes to his attention in connection with his work for the Client, regardless of whether this information is about the Client himself or his business relations, unless the Client releases the Contractor from this duty.
    2. The Contractor is obliged to process personal data entrusted to him or allow them to be processed by third parties only in connection with the current contract and to store them for documentation of his consulting effort. Where involvement of third parties is required, the Contractor must impose the same obligations on these third parties accordingly.
    3. The Contractor stores scientific data provided by the Client for the duration of the contract. The content of these data remains unchanged. The data shall not be archived on the premises of the Contractor.
    4. The Contractor commits to keeping confidential from third parties scientific data provided by the Client as well as all results of the analysis of these data until publication by the Client.
  6. Data protection
    1. The Client is obliged to provide human samples and data to the Contractor exclusively in anonymized form. Personal information must not be provided (e.g., clinic patient number, case number, first name, last name, initials, maiden name, address, telephone number, fax number, email address, date of birth, month of birth, employer, health insurance company).
    2. Further, the Contractor must not receive data from which any of the aforementioned details can be derived.
  7. Delivery and dispatch
    1. Projected turnaround times are not guaranteed. They are always based on the assumption that samples and/or data supplied by the Client comply with the Contractor’s specifications and that no unforeseen technical or other difficulties or disruptions occur during their processing.
    2. The Contractor reports analysis results in English language in an electronic format (e.g., HTML, PDF).
    3. Data and analysis results created by the Contractor are made available to the Client for download.
    4. The Client bears the costs for data storage media and their dispatch to or from the Contractor, the sending of samples to the Contractor and (if possible and desired by the Client) the return of processed samples from the Contractor.
  8. Reference to the Contractor
    1. The Client undertakes to mention the Contractor under “Acknowledgements” in any publication in connection with the contract, unless the Contractor expressly objects to this mention.
    2. The following wording is generally acceptable:
      “Bioinformatic and statistical consulting was provided by omics2view.consulting GbR, Kiel (Germany).”
  9. Co-authorship
    1. The Client is at liberty to attribute co-authorship in publications to the consulting scientists of the Contractor with their express consent.
    2. If co-authorship is attributed, the Contractor commits to actively contributing to the preparation of the respective publications, in particular to professionally describing the methods used and results produced by himself and to defending them vis-à-vis editors and reviewers.
    3. If co-authorship is attributed, article 8 shall not apply.
  10. Contractual period
    1. The contract becomes effective upon acceptance of the Client’s order by the Contractor and ends upon delivery of the agreed services.
    2. The contract may be terminated by either party for good cause only.
    3. Terminations require the written form in order to be valid.
  11. Storage and return of documents
    1. The Contractor commits to safely and appropriately storing all business and company documents provided by the Client, particularly to ensuring that third parties do not have access to them.
    2. The documents provided by the Client are to be returned to the Client on request during the contractual period and unsolicited upon termination of the contract.
  12. Warranty
    1. If the service rendered by the Contractor is deficient, the Client may demand subsequent fulfillment. If the Contractor fails to eliminate the defect, the Client may reduce the remuneration for the Contractor.
    2. Subject to the following regulations concerning the Contractor’s liability, the Client has no further warranty rights.
    3. The warranty period is one year.
    4. Notification of a defect is effective only if in written form.
  13. Liability
    The Contractor’s liability for a damage that is not based on an injury of the life, the body or the health is precluded if the damage was due to the negligent breach of an obligation and if this obligation is not part of the Contractor’s major contractual duties.
  14. Invoices and payments
    1. If the Client’s place of business is not in the Federal Republic of Germany or if justified indications of a non-payment risk exist, the Contractor reserves the right to render his services only after receipt of the remuneration agreed upon in the contract (reserve of advance payment).
    2. Invoices can be objected to no longer than 14 days from receipt by the Client. Objections require the written form in order to be valid.
    3. Invoices are payable within 30 days from receipt by the Client without deduction.
    4. The Client bears all bank charges.
    5. In the event of unilateral cancellation of the order by the Client, the Contractor shall invoice the costs incurred up to that point as well as a processing fee of 10% of the order value.
  15. Setoff
    The Client shall be entitled to setoff only if the counterclaims are undisputed or legally binding.
  16. Final provisions
    1. Modifications and amendments to the contract require the written form in order to be valid. This also applies to modification or annulment of this clause.
    2. There are no oral collateral agreements.
    3. Should individual provisions of this contract be or become invalid in whole or in part, the validity of the remaining provisions and of the contract shall not be affected. In this case, the contracting parties will replace the invalid provision by another, which permissibly comes closest to the economic intention of the omitted provision.
    4. The contract shall be governed by the laws of the Federal Republic of Germany.
    5. Place of jurisdiction is Kiel.

Deutsche Version

  1. Geltungsbereich
    1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für einen Dienstvertrag zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber in ihrer zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Fassung.
    2. Sie gelten nicht, soweit die Parteien im Einzelfall eine hiervon abweichende Regelung getroffen haben.
  2. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers
    Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden nicht Vertragsbestandteil, auch wenn der Auftragnehmer diesen Bedingungen nicht ausdrücklich widerspricht.
  3. Umfang der Dienstleistung
    1. Der Auftragnehmer tätigt nur Geschäfte mit Forschungseinrichtungen und Unternehmen, nicht mit privaten Verbrauchern. Der Auftraggeber versichert, dass er eine Forschungseinrichtung oder ein Unternehmen vertritt und in deren/dessen Auftrag handelt.
    2. Der Auftragnehmer erbringt seine Dienstleistungen nach bestem Wissen und Gewissen gemäß den “Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis”. Er stützt sich dabei auf wissenschaftliche Primär- und Sekundärliteratur.
    3. Der Auftragnehmer übernimmt jedoch keine Mitverantwortung für das Forschungsvorhaben, insbesondere nicht für die Qualität vom Auftraggeber zur Verfügung gestellter wissenschaftlicher Daten und für die Anwendbarkeit der Ergebnisse aus der Analyse dieser Daten.
  4. Mitwirkungspflicht des Auftraggebers
    1. Der Auftraggeber hat dafür Sorge zu tragen, dass dem Auftragnehmer alle für die Ausführung seiner Tätigkeit notwendigen Unterlagen rechtzeitig vorgelegt werden, ihm alle Informationen erteilt werden und er von allen Vorgängen und Umständen in Kenntnis gesetzt wird. Dies gilt auch für Unterlagen, Vorgänge und Umstände, die erst während der Tätigkeit des Auftragnehmers bekannt werden.
    2. Auf Verlangen des Auftragnehmers hat der Auftraggeber die Richtigkeit und Vollständigkeit der vom Auftraggeber vorgelegten Unterlagen sowie der Auskünfte und mündlichen Erklärungen des Auftraggebers schriftlich zu bestätigen.
  5. Schweigepflicht
    1. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, über alle Informationen, die ihm im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt werden, Stillschweigen zu bewahren, gleichviel ob es sich dabei um den Auftraggeber selbst oder dessen Geschäftsverbindungen handelt, es sei denn, dass der Auftraggeber ihn von dieser Schweigepflicht entbindet.
    2. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, ihm anvertraute personenbezogene Daten nur im Rahmen seiner Tätigkeit im Zusammenhang mit dem vorliegenden Vertrag zu verarbeiten oder verarbeiten zu lassen und zur Dokumentation des Beratungsaufwands zu speichern. Sofern die Einschaltung Dritter erforderlich wird, muss der Auftragnehmer dieselben Pflichten den Dritten entsprechend auferlegen.
    3. Der Auftragnehmer speichert die ihm vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten wissenschaftlichen Daten für die Dauer des Vertrages. Der Inhalt dieser Daten bleibt unverändert. Eine Archivierung der Daten beim Auftragnehmer erfolgt nicht.
    4. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die ihm vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten wissenschaftlichen Daten sowie Ergebnisse aus deren Analyse bis zu deren Veröffentlichung durch den Auftraggeber Dritten gegenüber geheim zu halten.
  6. Datenschutz
    1. Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Auftragnehmer menschliche Proben und Daten ausschließlich in anonymisierter Form zur Verfügung zu stellen. Es dürfen keine personenbezogenen Informationen weitergegeben werden (z.B. Klinik-Patientennummer, Fallnummer, Vorname, Nachname, Initialen, Geburtsname, Anschrift, Telefonnummer, Fax-Nummer, E-Mail-Adresse, Geburtstag, Geburtsmonat, Arbeitgeber, Krankenversicherung).
    2. Ferner dürfen dem Auftragnehmer keine Daten übergeben werden, aus denen eine der vorgenannten Informationen ermittelt werden kann.
  7. Lieferung und Versand
    1. Die prognostizierten Bearbeitungszeiten sind nicht garantiert. Sie beruhen stets auf der Annahme, dass vom Auftraggeber gelieferte Proben und/oder Daten den Vorgaben des Auftragnehmers entsprechen und bei ihrer Verarbeitung keine unvorhergesehenen technischen oder sonstigen Schwierigkeiten oder Störungen eintreten.
    2. Der Auftragnehmer übermittelt Analyseergebnisse in englischer Sprache in einem elektronischen Format (z.B. HTML, PDF).
    3. Vom Auftragnehmer erstellte Daten und Analyseergebnisse werden dem Auftraggeber als Download zur Verfügung gestellt.
    4. Der Auftraggeber trägt die Kosten für Datenträger und deren Versand zum oder vom Auftragnehmer, die Sendung von Proben zum Auftragnehmer sowie (falls möglich und vom Auftraggeber gewünscht) die Rücksendung bearbeiteten Proben vom Auftragnehmer.
  8. Nennung des Auftragnehmers
    1. Der Auftraggeber verpflichtet sich, den Auftragnehmer in jeder Publikation, die im Zusammenhang mit dem Vertrag steht, unter “Acknowledgements” zu nennen, sofern der Auftragnehmer dieser Nennung nicht ausdrücklich widerspricht.
    2. Allgemein genehmigt ist folgende Formulierung: “Bioinformatische und statistische Beratung erfolgte durch omics2view.consulting GbR, Kiel (Deutschland).” bzw. “Bioinformatic and statistical consulting was provided by omics2view.consulting GbR, Kiel (Germany).”
  9. Mitautorenschaft
    1. Dem Auftraggeber steht es frei, die beratenden Wissenschaftler des Auftragnehmers mit deren ausdrücklicher Zustimmung als Mitautoren an Publikationen zu berücksichtigen (Mitautorenschaft).
    2. Bei Mitautorenschaft verpflichtet sich der Auftragnehmer, an der Erstellung betreffender Publikationen aktiv mitzuwirken, insbesondere die von ihm verwendeten Methoden und produzierten Ergebnisse fachgerecht darin zu beschreiben und gegenüber Editoren und Rezensenten zu vertreten.
    3. Bei Mitautorenschaft kommt Artikel 8 nicht zur Anwendung.
  10. Vertragsdauer
    1. Der Vertrag wird mit der Annahme des Auftrags des Auftraggebers durch den Auftragnehmer wirksam und endet mit Erbringung der vereinbarten Leistungen.
    2. Der Vertrag kann nur aus wichtigem Grund gekündigt werden.
    3. Kündigungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
  11. Aufbewahrung und Rückgabe von Unterlagen
    1. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, alle ihm zur Verfügung gestellten Geschäfts- und Betriebsunterlagen ordnungsgemäß aufzubewahren, insbesondere dafür zu sorgen, dass Dritte nicht Einsicht nehmen können.
    2. Die zur Verfügung gestellten Unterlagen sind während der Dauer des Vertrages auf Anforderung, nach Beendigung des Vertrages unaufgefordert dem Auftraggeber zurückzugeben.
  12. Gewährleistung
    1. Ist eine vom Auftragnehmer erbrachte Leistung mangelhaft, kann der Auftraggeber Nacherfüllung verlangen. Wird der Mangel durch die Nacherfüllung des Auftragnehmers nicht beseitigt, kann der Auftraggeber die Vergütung des Auftragnehmers mindern.
    2. Weitere Gewährleistungsrechte stehen dem Auftraggeber vorbehaltlich der nachfolgenden Regelung zur Haftung nicht zu.
    3. Die Gewährleistungsfrist beträgt ein Jahr.
    4. Die Anzeige eines Mangels ist nur wirksam, wenn sie schriftlich erfolgt.
  13. Haftung
    Die Haftung des Auftragnehmers für einen Schaden, der nicht auf einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit beruht, ist ausgeschlossen, wenn der Schaden auf eine lediglich fahrlässige Verletzung einer Pflicht des Auftragnehmers zurückzuführen ist und die verletzte Pflicht nicht zu den wesentlichen Vertragspflichten des Auftragnehmers zählt.
  14. Rechnungen und Zahlungen
    1. Hat der Auftraggeber seinen Geschäftssitz nicht in Deutschland oder bestehen begründete Anhaltspunkte für ein Zahlungsausfallrisiko, behält sich der Auftragnehmer vor, seine Leistungen erst nach Erhalt der vereinbarten Vergütung zu erbringen (Vorkassevorbehalt).
    2. Rechnungen können nach Ablauf von 14 Tagen nach Zugang beim Auftraggeber nicht mehr beanstandet werden. Eine Beanstandung hat schriftlich zu erfolgen.
    3. Jede Rechnung ist innerhalb von 30 Tagen nach Zugang beim Auftraggeber ohne Abzug zu bezahlen.
    4. Der Auftraggeber trägt alle Bankgebühren.
    5. Bei einseitiger Auftragsannullierung durch den Auftraggeber stellt der Auftragnehmer die bis dahin angefallenen Kosten sowie eine Bearbeitungsgebühr von 10% des Auftragswertes in Rechnung.
  15. Aufrechnung
    Der Auftraggeber ist zur Aufrechnung nur berechtigt, wenn die Gegenforderung unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist.
  16. Schlussbestimmungen
    1. Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung oder Aufhebung dieser Klausel.
    2. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.
    3. Sind oder werden einzelne Bestimmungen des Vertrages ganz oder teilweise unwirksam, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen und des Vertrages nicht berührt. Die Vertragspartner werden in diesem Fall die ungültige Bestimmung durch eine andere ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der weggefallenen Regelung in zulässiger Weise am nächsten kommt.
    4. Der Vertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.
    5. Gerichtsstand ist Kiel.